Goldener Igel

Der Goldene Igel ist eine symbolische Auszeichnung für besondere Verdienste im Umwelt- und Menschenrechtsbereich. Er wird anlässlich der BIV-Jubiläumsfeiern verliehen. Das Bild, das uns bei der Auswahl geleitet hat, ist ein kleiner Igel, der sich gegen die Planierraupe stemmt. Das entspricht in etwa dem Kräfteverhältnis – ressourcenmäßig – von Bürgerinitiative und Projektbetreiber, von Bürgerin und Bürger gegenüber der Verwaltung, gegenüber dem Gesetzgeber.

Der Goldene Igel ist in Messing mit polierter Oberfläche gearbeitet.

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Der Goldene Igel wird an Initiativen und Persönlichkeiten verliehen, die sich gescheit, mutig, strategisch klug und hartnäckig einsetzen und zum Dialog herausfordern. Die gut in der Zivilgesellschaft verankert sind und nicht bloß „Nein!“ sagen, sondern fachlich und rechtlich versiert argumentieren.

  • Wolfgang Rehm von der Umweltorganisation VIRUS
    Goldener Igel für den Umweltschutz 2016
  • Rechtsanwalt Dr. Helmut Graupner vom Rechtskomitee LAMBDA
    Goldener Igel für Menschenrechte 2016
  • Barbara Stangel und Dr. Rolf-Michael Seiser von der Initiative NETT - Nein zur Ennsnahen Transit-Trasse
    Goldener Igel für den Umweltschutz 2011
  • Dr. Lore Kummer von der Bürgerinitiative Flötzersteig
    Goldener Igel für den Umweltschutz 2001
  • Christian Mokricky von der ARGE Gewaltfreiheit/Zivildienst
    Goldener Igel für Menschenrechte 2001